REZENSİONEN / REVIEWS  ________________________________________________

97759-richard_strauss_dmitri_shostakovic
97758-works_for_solo_violin_bartok_proko
Franziska Pietsch spielt Prokofiev mit dem Deutschen Sphonieorchester Berlin, Dirigent Christian Macelaru
Trio Lirico - Debut Album Max Reger. Franziska Pietsch - Violine, Sophia Reuter - Viola, Johannes Krebs - Violoncello
97759-richard_strauss_dmitri_shostakovic

Franziska Pietsch, Violine & Josu du Solaun, Piano

Richard Strauss & Dmitri Shostakovich

Sonatas for Violin & Piano

 

Rezensıon von Huntley Dent / Issue 43:1 (Sept/Oct 2019) of Fanfare Magazine.

...Since I’ve never collected the work, I have no decided opinions about existing recordings, but to my ears the superb German violinist Franziska Pietsch and competition-winning Spanish pianist Josu De Solaun offer an ideal performance. I’ve admired every release I’ve heard from Pietsch, who has grown into a major interpretative talent from her beginnings as a child prodigy in East Germany. Her playing exhibits real command besides the expected tonal beauty, perfect technique, and musicality...

****

GRAMOPHONE | JULY 2019 | DAVID GUTMAN | 1. JULI 2019

 

...Pietsch seems an edgier kind of artist, with the frank emotionalism and potential resort to wide vibrato you might associate with Russian players. Immaculately pitched in every sense, their Strauss is worth sampling even for those normally resistant to this kind of Romantic fare...

                                                                                                                                                                 Alles lesen

Award: ETIQUETA EXCEPCIONAL - Richard Strauss & Dmitri Shostakovich: Sonatas for Violin & Piano

*****

SCHERZO | N° 352 - JUNIO 19 | LUIS SUÑÉN | 1. JUNI 2019

Es difícil pensar en mejores versiones que las que aquí nos ofrecen Pietsch y De Solaun de estas dos obras magníficas cuya complementariedad aparentemente imposible es extraordinariamente interesante. Ambos asumen la pasión reinante, la fuerza tremenda que por momentos y por cuestiones expresivas diferentes propone cada obra, con una técnica impecable, llegando al límite de la propuesta de sus autores por la vía de la entrega y de la inteligencia.

RITMO  Gonzalo Pérez Chamorro  1.Juni 2019 

[Josu de Solaun] ahora se acompaña con la violinista Franziska Pietsch, una intérprete habitual del sello Audite, para ofrecer dos Sonatas que coinciden en que sus autores vivieron cada momento de su vida pensando y sufriendo en la situación política que les tocó vivir. 

*****

Fono Forum  1. JUNI 2019

...Was etwa der junge Richard Strauss im kompositorischen Überschwang der Gattung und den Musikern abverlangt, dringt in den Bereich des Sinfonischen vor. Das Stück lotet nicht nur die Grenzen von Kammermusik aus, es verlangt darüber hinaus virtuose Fertigkeiten. Für Franziska Pietsch wirft dies hörbar keine Probleme auf, eher sucht sie das Risiko, und dies in einem strahlenden, mitunter vibrierenden Ton und einem Höchstmaß an Ausdruck....

Rezension von MICHAEL KUBE                                                                                                                                        alles lesen

****

RBB KULTURRADIO  09.05.2019 

...Wie Schmetterlinge umschwirren sich in der Strauss-Sonate die beiden Instrumente, fliegen immer mal wieder auch auf getrennten Bahnen, kommen aber stets wieder zusammen – dynamischer kann diese intensive Kammermusik von Richard Strauss kaum interpretiert werden. Bei Schostakowitsch erzeugt die hervorragende Geigerin Franziska Pietsch mit ihrer Testore-Geige faszinierende Klänge, die der ebenbürtige Pianist Josu de Solaun mit großer Phantasie in seine Stimmverläufe aufnimmt...         

Rezension von Hans Ackermann                                                                                                                                                       alles lesen

*****

PRESTO CLASSICAL April 2019  Editor's Choice

 

The German violinist conjures a dazzling spectrum of colours and textures from her instrument in both works, but is especially persuasive in Strauss’s early sonata, which she and De Solaun present as the little acorn from which the great oaks of the tone-poems would grow – their approach is lithe, muscular and almost symphonic in places, but equally striking are the moments when the pair strip things back to a blanched sound-world which would scarcely be out of place in Debussy.                                                                                                                                         

                                                                                                                                                                                                      alles lesen

*****

Art Music Lounge 20.04.2019

 

...The two of them make every little detail count and stand out without unduly exaggerating anything, and their ability to work together hand-in-glove is simply astonishing. There is never a dull moment in any bar of this work, which in my view is one of Strauss’ finest pieces of his early period (1887-88). The way the duo builds the tension in the last movement is striking and unforgettable...Clearly, this is a powerful and interesting disc, and I hope it gets wide attention..                                                                                                                                                                              alles lesen

Review by Lynn René Bayley

Pizzicato 19.04.2019

 

...Franziska Pietsch packt nicht nur ihr ganzes technisches Können aus – von bissigen, abgerissenen, kurzen Strichen zu tiefgründigem Lamento – , sie ist vor allem eine hervorragende Gestalterin, dies aus dieser über 30minütigen Sonate ein Drama von shakespearschem Charakter macht mit allen Abgründen, Freuden und Leidenschaften eines Menschenlebens...                                                                                                                                                           alles lesen

*****

Musikalifeiten       20.03.2019   

Franziska Pietsch en Josu de Solaun behoeden deze sonate keurig voor chagrijn door het sardonische karakter niet te overdrijven en ontwikkelen daarbij heel mooie timbres van een schemerig sotto voce tot een golvende veerkracht om het bittere karakter kracht bij te zetten...                                                                                                                alles lesen

Classique HD       11.03.2019     

 

Richard Strauss’ jubelnd-romantische Violinsonate entstand im „unschuldigen“ Europa des Fin de Siècle. Dmitri Schostakowitsch schrieb seine schwermütige und düstere Sonate auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, im Schatten seines sich neigenden Lebens. Franziska Pietsch und Josu De Solaun füllen die stark kontrastierenden Werke, die zusammen ein komplexes und emotionales Porträt menschlicher Existenz zeichnen, neu mit Leben....            alles lesen

Jpc 

 

Franziska Pietsch und Josu De Solaun widmen ihre elektrisierende Duo-Debütaufnahme zwei Meisterwerken der Kammermusikliteratur.... in der sich die musikalischen Temperamente und Empfindungen in bemerkenswerter Weise ausbalancieren und ergänzen. Gemeinsam nehmen sie sich der beiden kraftvollen Kompositionen an und präsentieren sie als komplexes, leidenschaftliches und emotionales Porträt der menschlichen Existenz.                                                                                                                                                                                                                                     alles lesen

Works for Solo Violin:

Bartók - Prokofiev - Ysaÿe

Franziska Pietsch

 

Fono Forum 02/2019

Es ist mutig ein Album ausschließlich mit Werken für Violine Solo vorzulegen, stehen diese Werke doch zumeist ein wenig im Schatten der klangvolleren Arbeiten für Violine und Klavier. Doch wenn diese Solosonaten so engagiert und ausdrucksstark vorgetragen werden wie hier von Franziska Pietsch, hat sich dieser Mut gelohnt.

Rezensıon von Martin Demmler                                                                                                  alles lesen

Klang

****

Musik

*****

Die WELT | 20.12.2018 

Mögen das mal Allusionen an deren großes, gern zitiertes Solovorbild Bach sein, die sogar mit einem ironischen Lächeln, leicht und elegant serviert werden, oder eine schicksalhafte, manchmal fast verbissen, sich aufbäumende Klanggeste gegen das Schicksal. Das Salonhafte, Schillernde und das trotzig sich Aufbäumende, Franziska Pietsch beherrscht beides, letzteres scheint ihr näher. Sie traut sich das und hält es mit emotionaler Kraft durch. Musik als Gefäß der Wahrheit, in das sie ihr Sein gießt, ehrlich, ohne Manier, direkt, aufmerksam. Die Unmittelbarkeit ihre Gesten springt einen förmlich an.                                                                                           Alles lesen

WDR 3 TonArt | 10.12.2018 

Franziska Pietsch spielt Bartòk, Prokofjew und Ysaÿe

Franziska Pietsch spielt auf ihrer neuen CD Solostücke von Bartòk, Prokofjew und Ysaÿe. Musik, die die Geigerin bereits seit ihrer Jugend begleitet. Ein intensives Musikerlebnis, findet Wibke Gerking.

"Die Bartok-Sonate scheint Franziska Pietsch wie auf den Leib geschrieben. Wenn sie spielt, scheint ihre ganze Seele in der Musik zu liegen. Es ist eine radikale, extreme Interpretation, die sich eine künstlerische Freiheit nimmt, die auf einer tiefen Durchdringung des Werks beruht: Franziska Pietsch schreibt im Booklet, dass diese Musik sie bereits seit ihrer Jugend begleitet, und das glaubt man beim Hören sofort."

Zur Audio

CD Rezension

Pizziccato 6.Dezember 2018 Rezension von Uwe Krusch

Wann immer Franziska Pietsch eine neue CD vorlegt, sei es als Solistin mit Orchester, mit ihren Streicherkolleginnen im ‘Trio Lirico’, bei Sonaten mit Pianist oder wie jetzt wieder als Solistin mit Werken für die Violine allein,  darf man sicher sein, dass sie wieder eine beeindruckende Aufnahme zustande bringt.                                                                                                                                    weiterlesen

SPIEGEL ONLINE | SONNTAG, 02.12.2018 | WERNER THEURICH | 2. DEZEMBER 2018 | QUELLE: HTTP://WWW.SPIEG...

Violinen: Bartók würde sich wundern 
Gegen die Konventionen und voller Gegensätze:

Die Violinistinnen Franziska Pietsch und Vilde Frang widmen sich virtuos der Musik von Béla Bartók

Ihre [Franziska Pietschs] aktuelle CD zeugt von stilistischer Treffsicherheit und manueller Brillanz.    weiterlesen

GRAMOPHONE | DECEMBER 2018 | ROB COWAN | 1. DEZEMBER 2018

Franziska Pietsch truly takes ownership of Bartók’s Solo Sonata. Her interpretation is prompted by the idea of his ‘explosive seriousness’...

                                                                                                                                                                                   alles lesen

OPUSKLASSIEK.NL | NOVEMBER 2018 | AART VAN DER WAL | 14. NOVEMBER 2018 | QUELLE: HTTPS://WWW.OPUS...

 

Ihr [Franziska Pietschs] Spiel offenbart wieder Musik, die durch Abgründe geht: Sie sucht ständig nach ihren Ausdrucksgrenzen, ohne über das Gechriebene hinauszugehen. Es ist eine besondere Mischung aus Rebellion und Melancholie, die sich abwechselnd zynisch, spöttisch und lyrisch, weitreichend oder sehr intim offenbart.

Prokofiev Violin Concertos Franziska Pietsch Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Cristian Macelaru audite 97.733

Ausgezeichnet mit dem Vierteljahrespreis 1/2018 der deutschen Schallplattenkritik

Sergej Prokofjew: Violinkonzerte Nr. 1 D-Dur op. 18 und Nr. 2, g-moll op. 63. Franziska Pietsch, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Cristian Mācelaru. Audite 97.733 (Naxos)

Franziska Pietsch hat sich in den letzten Jahren als hoch expressiv gestaltende Kammermusikerin profiliert, aus ihren Aufnahmen spricht eine bemerkenswerte künstlerische Individualität. In den Violin-konzerten von Sergej Prokofjew stellt sie die virtuos-geigerischen Effekte und die hoch expressive Lyrik in lebendigen Kontrasten gegenüber. Sie arbeitet Charaktere mit Deutlichkeit heraus und öffnet damit das Ohr für die immense Vielgestaltigkeit der musikalischen Gedanken, die Prokofjew in diese konzertanten Meisterwerken hineingelegt hat. Der Ausdruckswille der Geigerin ist bezwingend, in jeder Phase absolut glaubhaft. Ein Glücksgriff auch der junge rumänische Dirigent Cristian Mācelaru, er bewegt das DSO Berlin zu farbkräftigem Spiel. So runden sich diese Prokofjew-Interpretationen zu einem großen, schlüssigen Ganzen.

(Für die Jury: Norbert Hornig)

 

American Record Guide | May/June 2018 | Stephen Wright | 1. Mai 2018

Exceptionally good recording and performance. Ms Pietsch’s violin growls, spits, and croons; it whispers and whistles. Her lines have clear direction, her phrasing is sculpted and alert. Her intonation has a stimulating variety, but her pitch is always immaculate. She’s matched stroke for stroke by Mr Macelaru and his flexible and responsive band....Pietsch in ideal balance with the orchestra.

FONO FORUM | MAI 2018 | CARLOS MARIA SOLARE | 1. MAI 2018

Franziska Pietsch geht die beiden Violinkonzerte Prokofjews mit einer unmittelbaren Leidenschaft an, die deren klassizistische Fassade sprengt, um einen Blick ins Innenleben zu gewähren. Dem Anfangssolo des zweiten Konzerts haftet durch ihre Agogik etwas beinahe Bedrohliches an, als ob Prokofjew geahnt hätte, was ihn nach der ersehnten Rückkehr in seine Heimat erwartete. Der Dirigent unterstützt Pietschs Auffassung, indem er das Ohr unauffällig auf Störfaktoren im Orchestersatz lenkt. Im ersten Konzert lässt die Solistin den silbrigen Klang ihrer Testore-Geige großzügig fließen, und die hervorragende Aufnahmequalität setzt sie ins beste Licht.

 MusicWeb international

 

www.musicweb-international.com | Tuesday March 6th | Richard Kraus | 6. März 2018 | Quelle: http://www.music...

this new recording deserves consideration as a leading choice.

In the first concerto, Pietsch soars lyrically from the outset, although with a touch of mystery. Her scherzo is rudely demonic, and exciting to hear. The final movement contains lots of lush, romantic music, which Pietsch plays with a knowing glance and not a hint of naiveté. Pietsch is a forceful musical personality. She doesn’t quite swagger, but plays with wonderful self-assurance. Her performance has more bite than the fine precision of that by Julia Fischer, and is better recorded than that of Arabella Steinbacher.
Pietsch plays more fiercely, with bolder interpretive choices. Pietsch is a playful and musical virtuoso, making these concertos sound fresh, although she must have been playing them for much of her life.

 MusicWeb international

 

"The shimmering violin line feels as if Pietsch has dipped her violin in liquid gold such is the gleaming quality of the sound it produces."

Fanfare | Issue 41:4 (Mar/Apr 2018) | Huntley Dent | 1. März 2018 | Quelle: 
If the superb violinist Franziska Pietsch is largely unknown in America, history has played a mischievous part.
“In this new release the intensely serious violinist Franziska Pietsch expresses a strong personal connection with the pieces.”

...now Pietsch becomes a must-listen in the same unsettling vein: She turns the Scherzo, which is innocently marked Vivacissimo, into a furious hornet’s nest. Conductor Cristian Măcelaru is of the same mind, making a stronger contribution to the collaboration than Järvi does. Nothing is innocent about this reading, and Pietsch has the skill to make her violin express every angry jab and regretful sigh. Pietsch is just as imaginative, her tone just as varied, her phrasing just as personal,...

Das Orchester 03 2018

 

...Orchester und Solistin finden in beglückender Art und Weise zusammen, das künstlerische Gesamtergebnis begeistert. Franziska Pietsch bringt einerseits ihre große Erfahrung als Kammermusikerin ein, agiert subtil und feinsinnig im Dialog. Und dann, wenn es Prokofjew verlangt, zieht sie souverän die solistische Trumpfkarte, etwa im Scherzo des ersten Konzerts mit seiner drängenden Motorik, den markanten Glissando-Effekten und fliegenden Läufen. Um danach umzuschalten, einzutauchen in die atmenden, weitgeschwungenen Kantilenen im folgenden dritten Satz (Moderato), die sie bis zur Neige auskostet (wie auch die im Andante assai des zweiten Konzerts!)......Und jetzt ist sie da, als Solistin mit einem unbedingten Ausdruckswillen und einer Intensität des Ausdrucks, der man sich kaum entziehen kann.

Norbert Hornig

Gramophone (David Gutman - 01.02.2018)

 

"...this is a compellingly individual account, profoundly lyrical where it needs to be, never cloying....Pietsch is at pains to shed new light on the music’s itinerary......finding a special Innigkeit and sense of regret in the final restatement of the arioso theme....in its mix of tenderness, raw emotion and high fidelity this one is rather special..."

CLICMAG | N° 55 - DÉCEMBRE 2017 | JEAN-CHARLES HOFFELÉ | 1. DEZEMBER 2017

"Franziska Pietsch avait signé une version stupéfiante des Sonates, la voici abordant les Concertos du même achet tranchant et plein, moins vert, moins âpre..."

Klassik CD des Monats

Audio (Lothar Brandt – 01.12.2017)

"...Franziska Pietsch spielt nun auch die beiden Konzerte des russischen Espressivo-Meisters mit unbedingtem Ausdruckswillen. Die technischen und künstlerischen Mittel des ehemaligen DDR-Wunderkindes [...] sind offensichtlich unbegrenzt...."

Artalinna                                                                       JEAN-CHARLES HOFFELÉ | 11. NOVEMBER 2017

"Grand écart

Franziska Pietsch avait signé une version stupéfiante des Sonates, la voici abordant les Concertos du même archet tranchant et plein, moins vert, moins âpre...."

Concerti                                                                      Von Eckhard Weber  09.11.2017

Musikalisches Füllhorn.

Sie kommen gleich zur Sache: Nach einem magischen Orchesterglühen tritt die Solovioline beseelt auf den Plan. Beim ersten Violinkonzert von Sergej Prokofjew glänzen DSO und Franziska Pietsch auf Augenhöhe. Das Orchester unter der Leitung von Cristian Măcelaru kreiert inspirierte Klangräume für die Entfaltung der Solovioline, gleichzeitig treten einzelne Orchestersolisten und -gruppen in lebhafte Dialoge mit der Solistin. Alle Akteure folgen souverän sämtlichen Kapriolen, stilistischen Anspielungen und Gefühlsumschwüngen des jungen Prokofjew. Franziska Pietsch spielt nuancenreich und intensiv, beweist Mut zur charakteristischen Tongebung. In Prokofjews Konzert Nr. 2, hintergründiger, werden die vielfältigen Ebenen meisterhaft ausgeleuchtet, vom intimen Rückzug bis zur großen Geste. Spannend bis zum Schluss. Eine Referenzaufnahme für beide Konzerte!

Hans Ackermann 19/10/2017

"Mit berührender Intensität und im vollendeten Zusammenspiel mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin interpretiert Franziska Pietsch die beiden Violinkonzerte von Sergei Prokofiev...."

Aufwühlender Prokofiev        17/10/2017  Rezension von Guy Engels

Diese Aufnahme habe ich gleich zweimal hintereinander gehört, derart gepackt war ich von der Musik. Sergei Prokofiev fordert Zuhörer und Interpreten emotional gleichermaßen. Stellenweise wirken seine Violinkonzerte regelrecht verstörend, schwenken dann aber urplötzlich in zarte Kantilenen um.

Franziska Pietsch weiß hervorragend mit diesen Stimmungsschwankungen, mit diesen emotionalen Brüchen umzugehen. Die Violinistin beherrscht die gesamte Bandbreite an.

Ausdrucksmöglichkeiten – vom lyrischen Gesang und dem neckischen Bogenhüpfen bis hin zur robusten Geste und elektrisierenden Gefühlsausbrüchen. Nichts ist in diesen Interpretationen Schein und Fassade. Franziska Pietsch geht emotional in die Vollen, taucht vollkommen in dies musikalische Materie ein und nimmt ihre Zuhörer mit auf diese unruhige, vibrierende Achterbahn der Gefühle. Das Deutsche Symphonie-Orchester ist ihr dabei ein zuverlässiger Partner, und begleitet sie mit brillantem Klang auf dieser Reise in ihr tiefstes Innere.

                                                 

This is simply magnificent a recording, deeply emotional and passionate.

Leidenschaftlich und nüchtern zugleich

"SWR2 Treffpunkt Klassik – Neue CDs“ … dazu begrüßt sie Dorothea Bossert hier aus dem Studio.

" Nach so viel Kammermusik wird es jetzt Zeit für Orchestermusik, finde ich – und habe aus dem großen Stapel der Neuerscheinungen für Sie die neueste CD der Geigerin Franziska Pietsch ausgewählt. Sie hat die beiden Violinkonzerte von Sergej Prokofjew aufgenommen, zusammen mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und unter der Leitung von Cristian Macelaru.
Sergej Prokofjew: Violinkonzert Nr. 1, 1. Satz (Ausschnitt) 4:10
Der Beginn des ersten Satzes aus dem ersten Violinkonzert von Sergej Prokofjew. Leidenschaftlich und nüchtern zugleich ist diese Interpretation. Diese Solistin, das hört man schnell, hat etwas zu sagen. Dabei beherrscht sie Ihr Instrument meisterhaft, ihr Ton, ihre souveräne Technik und selbstverständliche Virtuosität weisen sie als versierte Solistin von Rang aus. Die intellektuelle Durchdringung des Werkes und die Direktheit ihres Zugriffs auf die Musik, die kammermusikalische Differenziertheit, gepaart mit dem hohen emphatischen Risiko, mit dem sie musiziert, sorgen dafür, dass man bei Hören auf der Stuhlkante sitzt...."

 
Trio Lirico - Neue CD Max Reger

Das Orchester  02/2018, Seite 69

Franziska Pietsch (Violine), Sophia Reuter (Viola) und Johannes Krebs (Violoncello) interpretieren zunächst das Streichtrio op. 77b und op. 141b mit starker Energie und nicht nachlassendem Elan...spieltechnischer Eleganz... Insgesamt gelingt es den Solisten auf dieser CD vorzüglich, die tief empfundenen Stimmungs- und Charakterbilder nuancenreich nachzuzeichnen.

BBC CD Review 20.01.2018                                                     Andrew Mc Gregor (AM)

 

Trio Lirico und  Detlev Eisinger

“...avalanche of emotions for a long long period of time...

….as an ensemble they work very very effectively as a quartet..

….a real sense of balance….

…. there is really width and verve in this piece particularly in the finale the way we hear it here “

De Gelderlander 30.12.2017

Waar droomdebuut voor Trio Lirico

Violiste Franziska Pietsch (een oud-leerling van Herman Krebbers van wie bij Audite eerder een prachtige Prokofjev-cd verscheen) en haar collega's Sophia Reuter, altviool, en Johannes Krebs, cello, weten de gouden glans van deze muziek ragfijn te communiceren. Prachtig zoals bijvoorbeeld het langzame deel met zijn variaties van het Strijktrio nr. 2 in  d, opus 141b fonkelt in al zijn melancholie. Zelden heb ik zo'n emotionele weelde bij slechts drie strijkers beluisterd.

Der neue Tag (Peter K. Donhauser – 21.12.2017)

Oberpfälzer Komponist im Wechselbad der Gefühle

Das Trio Lirico und Detlev Eisinger präsentieren Reger [...] der Klang ist ausgesprochen direkt, als säße man geradezu in Griffweite der  Musiker. Jeder Bogenansatz, jede der reichhaltigen Klangfarben ist glasklar zu hören. [...]  Ein reger Reger-Genuss!

Audio (Andreas Fritz – 01.12.2017)

 

Hier spielen drei gleichberechtigte und selbstbewusste Solisten, die sich zu einem homogenen Ganzen ergänzen. Als kongenialer Partner tritt Detlev Eisinger beim vollmundigen Klavierquartett hinzu. [...] Ein gelungenes Debütalbum des Trios Lirico.

CD-Rezension: Trio Lirico spielt Max Reger

WDR 3 TonArt | 15.12.2017 | 06:18 Min.

Max Reger überraschte als 31-Jähriger mit einem Stilwandel: Inspiriert von Mozart setzte er auf eine neue Leichtigkeit. Zu hören ist sie in seinen Kammermusikwerken, eingespielt vom Trio Lirico. "Ein ideales Lockmittel", so Rezensent Marcus Stäbler. (Max Reger: Streichtrios op. 77b, op. 141b, Klavierquartett op. 133; Trio Lirico, Detlev Eisinger (Klavier), Audite 97.714)

Das Trio Lirico kostet die sanglichen Melodien von Regers Musik genüsslich aus [...]  demonstriert ein hohes technisches und künstlerisches Niveau. [...] Wer Max Reger sonst als zu sperrig erlebt und deshalb nur schwer einen Zugang zu seinem  Schaffen findet, sollte dem Album eine Chance geben.                                                Es lohnt sich. reinzuhören

The Scotsman (20.11.2017)

The performers are the Trio Lirico and pianist Detlev Eisinger, whose performances elicit the rich complexities as well as the clarity of Reger’s writing.

NDR Kultur        CD-Neuheiten     Eine Sendung von Marcus Stäbler

"....Das Trio Lirico hat die beiden Streichtrios eingespielt. Max Reger beruft sich in seinen Kammermusikwerken vom Beginn des 20. Jahrhunderts auf Wolfgang Amadeus Mozart. Er bekommt heute das erste Wort in den CD-Neuheiten: Mit seinem unvollendeten Requiem, das der Dirigent René Jacobs mit dem RIAS Kammerchor und dem Freiburger Barockorchester aufgenommen hat."

Die CDs der Sendung

1. Wolfgang Amadeus Mozart, Requiem (Fassung von Pierre-Henri Dutron nach Süssmayr)
Sophie Karthäuser, Marie-Claude Chappuis, Maximilian Schmitt, Johannes Weisser, RIAS Kammerchor, Freiburger Barockorchester, René Jacobs (Harmonia Mundi 902291)

2. Dimensionen "Welt", Lieder von Franz Schubert, Johannes Brahms, Robert Schumann, Clara Schumann, Hans Sommer, Sigurd von Koch Marlis Petersen, Stephan-Matthias Lademann (Solo Musica 274)

3. Max Reger, Streichtrios op. 77b, op. 141b, Klavierquartett op. 133
Trio Lirico, Detlev Eisinger (Klavier) (Audite 97.714)

                                                                                                                                                                                                         

Franziska Pietsch K. Szymanowski & C. Franck: Works for Violin & Piano
 

IMAGE HIFI | 5/2017 | HEINZ GELKING | 1. OKTOBER 2017

Die Interpreten lassen sich die Gelegenheit nicht entgehen, in ihren auf Augenhöhe geführten Dialogen auch einmal zu schwelgen, bleiben aber wieder vor allem: überlegene Gestalter.

AMERICAN RECORD GUIDE | SEPTEMBER / OCTOBER 2017 | JOSEPH MAGIL | 1. SEPTEMBER 2017 | 

"Karol Szymanowski collaborated with the Polish violinist Pavel Kochanski when he wrote his Myths in 1915. These are three movements: ‘The Fountain of Arethusa’, ‘Narcissus’, and ‘Dryads and Pan’. The composer and his violinist muse worked to extend the coloristic possibilities of the violin and piano duo in these works. These are some of the loveliest works written for this combination. Franziska Pietsch and Detlev Eisinger play this music beautifully,.."

FANFARE | AUGUST 2017 | HUNTLEY DENT | 1. AUGUST 2017 

"There’s an intensity and seriousness to the playing of German violinist Franziska Pietsch that makes her performances compelling. I was taken with the fierceness of her approach to Prokofiev’s First Violin Sonata (enthusiastically reviewed in Fanfare 40:2), yet Pietsch can also make the violin “speak” in a wide range of expression, sometimes subtly shaded from note to note. In that regard she reminds me of Christian Tetzlaff, a musician I deeply admire, and now this new release of works by Szymanowski and Franck inclines me to believe in her even more. .."

WWW.PIZZICATO.LU | 18/07/2017 | UWE KRUSCH | 18. JULI 2017 | QUELLE: HTTPS://WWW.PIZZ...

Gegensätze vereint

 

"Im Hinblick auf den behaupteten Gegensatz zwischen den beiden Komponisten entwerfen die Künstler auch beim Szymanowski durchaus intensive romantisch wirkende Klänge, die auch die technischen und gestalterischen Neuigkeiten nicht verschweigt. Aber diese Aufnahme ist im Vergleich zu anderen so rund und volltönend, dass man jedem Hörer, der eigentlich vor neueren Tönen zurückschreckt, diese Interpretation wärmstens empfehlen kann..."

Berauschende Expressivität       Rezension von Guy Engels       18.07.2017 

"...Mit den ersten Klängen der 'Drei Gedichte' op. 30 kann man sich der Sogwirkung, die das Spiel des Duos Pietsch/Eisinger entfaltet, nicht mehr entziehen. Man folgt blindlings durch den Mäander der seelischen Empfindlichkeiten.

Franziska Pietsch lässt ihren Bogen in poetischer Entspanntheit gleiten. Kein Akzent ist übertrieben, keine Phrase bleibt unausgekostet. Szymanowskis Musik blüht in ihrer prächtigsten Lyrik und Expressivität auf - mal  als ein zärtlich intimer Hauch, mal als ein innerer Aufschrei und Wettstreit dissonanter Gefühle..."                                                                 alles lesen

DER NEUE MERKER | 21. JUNI 2017 | DR. INGOBERT WALTENBERGER | 21. JUNI 2017

 

...Franziska Pietsch und Detlev Eisinger als kundige Pfadfinder zwischen den Welten

Wie sie [Franziska Pietsch] es vermag, der extremen Klangsprache in Karol Szymanowskis Romanze Op. 23 oder den Mythes Op. 30 irisierende Facetten zu entlocken, diesem „polnischen Strawinsky“ aber auch rhythmisch Paroli zu bieten, ist fantastisch..."

SWR | 2.6.2017 | DOROTHEA BOSSERT | 2. JUNI 2017 | QUELLE: HTTP://WWW.SWR.D...

Uneitel, aber in jedem Moment betörend 


Franziska Pietsch und Detlev Eisinger spielen Werke für Violine und Klavier von Szymanowski und Franck

völlig uneitel, aber in jedem Moment betörend – kristalline Klarheit, zart flirrende Farbspiele, bei denen die Grenzen zwischen den Instrumenten zu verschwimmen scheinen, eine Melodik, die mehr lasziv-erotischer Tanz als Melodie zu sein scheint – ich war hingerissen, als ich dieses Stück zum ersten Mal hörte und bin es noch. Eine fantastische Einspielung

CLICMAG | JUNE 2017 | 1. JUNI 2017 | QUELLE: HTTP://WWW.CLICM...

"Szymanowski’s idiosyncratic, often experimental sounds meet the direct musical language of Franck’s Romantic Violin Sonata. Franziska Pietsch and Detlev Eisinger bring out the thrilling contrasts with great expressiveness..."

K. Szymanowski & C. Franck: Works for Violin & Piano

RBB Kulturradio | 30.03.2017 | Hans Ackermann | 30. März 3017 |

Preiswürdig – Franziska Pietsch und Detlev Eisinger bringen mit ihrer neuen CD den Umbruch einer Jahrhundertwende zum Ausdruck, lassen höchst spannende klangliche Kontraste hörbar werden – und sich zu kompromisslos schönen wie extremen Klängen beflügeln.                                                                                                                                    

 

Das Orchester           (Gero Schreier - 01.12.2016)

"...Ausdruck geht hier über Glättung und Schönfärberei. Von Anfang an reißt Pietschs präsenter, hochexpressiver Geigenton die Aufmerksamkeit geradezu an sich..."                                                                               

Fono Forum | November 2016 | Norbert Hornig | 1. November 2016

Klangliches Raffinement, lyrische Empfindsamkeit, der markante Zugriff und effektvoll ausgespielte Kontraste: Die Geigerin Franziska Pietsch verfügt über die Kreativität und alle Ausdrucksfacetten, um die Sprengkraft und kompositorische Vielschichtigkeit von Prokofjews Violinsonaten freizulegen. Mit ihrem Klavierpartner Detlev Eisinger gelingen ihr emotional hoch gespannte Interpretationen. Man spürt, dass es in dieser Musik um etwas Existenzielles geht. Nur ein Musizieren, das an Grenzen geht, kann ihr gerecht werden. Das geschieht hier mit packender Deutlichkeit.

"There’s a danger, in outlining the differences between them, of overlooking their commonalities.

Happily, it’s a danger that Franziska Pietsch and Detlev Eisinger both avert. This German duo bend over backwards to inject zest and propulsion into both works. Equally, they recognise that a certain acidity, even in the most lyrical, dreaming of passages, never lurks far from the surface. What emerges is a fully fleshed-out picture, simultaneously uplifting and unnerving, in which these sonatas become part of a coherent whole. Yet their distinctive colours remain intact. Pietsch has a way of leaching the blood from her bow strokes that perfectly captures the First Sonata’s shadowy atmosphere."

GRAMMOPHONE   Autorin: Hannah Nepil

www.musicweb-international.com | Monday August 22nd | Richard Kraus

"...Franziska Pietsch is a German violinist, once a prodigy in the German Democratic Republic. She and Detlev Eisinger offer big-boned and fully engaged readings of these works. Prokofiev set the dark tone for the first sonata by describing the violin’s muted runs in the first and last movements as an “autumn evening wind blowing across a neglected cemetery grave.” Pietsch and Eisinger are appropriately disquieting, with dramatic gestures and technical assurance...

Pizzicato     12/07/2016

Schonungslose Emotionalität

Düstere Zeiten begleiteten das Schaffen Prokofievs in den 30er Jahren. Josef Stalin verbreitete Angst und Terror über der ehemaligen Sowjetunion. Seine Säuberungen machten vor niemandem Halt, und so schwebte das Damoklesschwert auch ständig über Sergei Prokofiev und vielen seiner Komponistenkollegen. Die Ironie des Schicksals wollte es, dass Prokofiev und Stalin 1953 am gleichen Tag starben – der Diktator hochverehrt, der Komponist fast als Randnotiz. Die Jahre haben dieses Missverhältnis zurechtgerückt.

Prokofievs erste Violinsonate ist ein Spiegelbild des großen Terrors. Unsicherheit, Trauer, Zorn, zerklüftete Seelen schwingen überall mit. Franziska Pietsch und ihr Partner Detlev Eisinger haben ein feines Gespür für diese schreienden Zwischentöne. Ihre Interpretation ist schonungslos emotional, mit kantigen Passagen und radikaler Gegenüberstellung von zarter Lyrik und zerrissenen Welten. Eine ähnliche, wenn auch abgemilderte Stimmung herrscht in der zweiten Sonate, in der die Interpreten vor allem den narrativen Charakter mit Hilfe klug eingestreuter Rubati hervorstreichen. Nichtsdestotrotz beeindruckt auch hier die Radikalität der Interpretation: die kompromisslose Extrovertiertheit einerseits sowie der neoklassizistische, leichte, kantable Ton andererseits.

Pietsch’s and Eisinger’s playing reflects the various moods found in these works. They convey the brutality of the First Sonata with a stunning emotional force and deliver the Second with a broad dynamic palette, extroverted playing and, on the other hand, a clean and light neoclassicism.

CD-Rezension von Andreas Falentin   

Energievoll aufgeladen

Franziska Pietsch nähert sich der f-Moll-Sonate mit expressivem Ton und energiegeladenem Spiel. Sie führt dem Hörer die unzähligen, postmodern anmutenden Rhythmus-, Tempo- und Ausdruckswechsel überaus plastisch vor Ohren, auch wenn einige extrem ausschlagende Passagen nicht immer in die musikalische Linie eingebunden zu sein scheinen und ein wenig holzschnitthaft, ein wenig über-kraftvoll wirken. Erzählt dieses Ausnahmewerk der Geigenmusik des 20. Jahrhunderts in, wie bei audite üblich, hervorragender Klanggestalt, unüberhörbar von Chaos und Krieg, ist in der neoklassizistisch angelegten D-Dur-Sonate alles Fluss. Pietsch und ihr sehr exakt gestaltender Begleiter Detlev Eisinger modellieren diesen entspannt, lassen mit lyrischer Emphase wuchtig Idyllen aufblühen, bleiben aber die dem Werk mit leichter Hand eingeschriebenen, feinen ironischen Widerhaken in keinem Moment schuldig.

Concerti    7/2016

Zupackend, lasziv, kompromisslos                      CD-Tipp vom 8.7.2016                           südwestpresse 7/2016   Dagmar Munck        

Von Sergei Prokofjews beiden Violinsonaten gibt es eigentlich genügend Aufnahmen, aber das Wilde, Sinnliche dieser Musik hört man selten so zupackend, lasziv und kompromisslos wie bei diesen beiden Musikern. Mitunter muss der Pianist sich ranhalten, um mit den Ausbrüchen, dem Vorantreiben wie mit dem gedankenverlorenem Innehalten der Geigerin mithalten zu können. Im Tempo wunderbar flexibel leuchten die Beiden Prokofjews Welt der Extreme aus. So darf, so muss das sein!

Was für ein intensiver und satter Geigenton! Und was für Klangfarben, was für eine Dynamik und welche Energie, die Geigerin Franziska Pietsch entfaltet im erlesenen Zusammenspiel mit dem Pianisten Detlev Eisinger! Als 11-Jährige hat Franziska Pietsch ihr Debut in der komischen Oper in damals noch Ost-Berlin gegeben und mit Orchestern der DDR konzertiert. Danach hat man von der inzwischen 46-Jährigen wenig gehört. Letztes Jahr erschien eine Aufnahme der Grieg-Violinsonaten mit dem Duo Pietsch / Eisinger, die schon aufhorchen ließ, und jetzt diese beiden Violinsonaten von Sergej Prokofjew inklusive der „Cinq Melodies“.

www.artalinna.com | 9 juin 2016 | Jean-Charles Hoffelé | 9. Juni 2016

Violon-monde

Et quelle furia d’archet dès le second motif ! Detlev Eisinger compose un orchestre de son piano. En complément, les 5 Mélodies montrent avec quel art ils savent animer les miniatures.…

ARTAMAG            Paris, Fankreich, 09 Juni 2016

 

Violine-Welt

 

Hatten Franziska Pietsch und Detlev Eisinger mit den drei Grieg Sonaten geblufft? Würden sie den unglaublichen Erfolg mit den beiden vollständig andersartigen Werken, welche Prokofiev für die gleiche Formation geschrieben hat, wiederholen?

 

Von den ersten Takten der Sonate in f moll an, sagt die immense, schwarze und kalte Geige -man meint Franziska Pietsch spielt mit einem Bogen aus Blei- alles über dieses tragische Werk aus, in dem Prokofiev seine ganze Hoffnungslosigkeit zum Ausdruck bringt, Kopfschmerzen ohne Heilmittel, wo das strenge und minimalistische Klavier von Detlev Eisinger Gespenster erscheinen lässt. Faszinierend, völlig neuartig in dieser spektralen Art und Weise den Ton zu formen wie mit Absicht; in allem das Gegenteil von der eher extrovertierten Interpretation des ganz jungen Benjamin Beilmann, den ich so liebe. Es ist eher in der Art des Gidon Kremer wie Franziska Pietsch den schauderhaften Diskurs vorträgt.

 

Und bezüglich der zweiten Sonate, die in keinem Fall das Meisterwerk wie die erste- ist? Der Ton wird milder, die Geigerin singt wie eine Nachtigall, dennoch achtet sie auf Phrasierungen, Wendungen, eine Fantasie, ein Nichts beunruhigt definitiv, gut gesehen macht man sich bewusst, dass im Original für Flöte Nicht dergleichen zu hören ist. Welche Furie des Bogen ab dem zweiten Motiv! Detlev Eisinger macht ein ganzes Orchester aus seinem Klavier. Zusätzlich, zeigen die 5 Melodien mit welcher Kunstfertigkeit sie es schaffen, die Miniaturen zu animieren. Welches nächste Opus werden die Abenteurer besuchen? Die Sonaten von Bartok würden ihnen passen wie ein Handschuh.

CD des Tages

My Classical Notes      May 24, 2016

Franziska Pietsch Performs Prokofiev   

While I am unfamiliar with violinist Franziska Pietsch, her new recording caught my eye today. It features music for violin and piano by Sergei Prokofiev.

Following the successful release of the Grieg Violin Sonatas, Franziska Pietsch and her piano partner Detlev Eisinger now present music by Sergei Prokofiev on this CD.The two Violin Sonatas, written largely between 1938 and 1946 after Prokofiev’s return to the Soviet Union, could not be more contrary: No.1 in F minor, Prokofiev’s “Appassionata”, is a tragic piece, whilst No.2 in D major, originally conceived for flute and piano, is predominantly joyful and serene. Prokofiev arranged it himself, with David Oistrakh advising him. The reworked version of the Cinq mélodies, composed in 1919/20 for voice (without text) and piano accompaniment, was also produced by Prokofiev himself. These chamber works expose three intrinsic aspects of his artistry: his ability to create a seamless, emotionally intense melodic line; his often concealed tragic side; and his classicist inclination.

Image Hifi | 05/2016 | Heinz Gelking | 1. Mai 2016

Zwischen den Noten gelesen

Von einer begeisternden Aufnahme der Mozart-Violinkonzerte bis zu Musik der Gegenwart für Bratsche und Akkordeon reichen die Neuerscheinungen diesmal, darunter auch eine bemerkenswerte Wiederveröffentlichung von Schostakowitschs „Fünfter“.

Die Interpretation von Franziska Pietsch und Detlev Eisinger bewegt sich zwischen tastender Einfühlung und auftrumpfender Virtuosität. Hier haben zwei auch zwischen den Noten gelesen und wissen genau, was sie spielen. Fesselnd!…

Franziska Pietsch / Detlev Eisinger PROKOFIEV Works for Violin & Piano

Prokofiev's works reflect facets of Franziska Pietsch's own biography to a significant degree. As an emerging talent in the GDR, she enjoyed special state support; her musical training was thus initially shaped by the Eastern European school, bringing Prokofiev's music close to her heart...                                                    Publicado por Enrique Llamas  21.05.2016
 

 

 PdSK Nominierung 4/2015

Preis der deutschen Schallplattenkritik 

Franziska Pietsch - Grieg

"...Die Interpreten schlagen regelrecht Funken aus den Werken...."

Südwest Presse   . Rezension von Schäfer 16.01.2016

 

Il Corriere Musicale

 

",,,Un violino che canta delle terre di Norvegia e di quelle della Scozia. Che canta di colori intensi della natura, di verdi vallate, di cascate e lande intervallate da laghi, del folklore e della tradizione di un popolo. Queste le suggestioni che ammaliano e trasportano all’ascolto delle Sonate per violino di Edvard Grieg.…"

 

www.ilcorrieremusicale.it | 5 novembre 2015 |                             Luisa Sclocchis | 5. November 2015

ARTAMAG       Paris, Fankreich

Der Bogen Grieg                                                            20 August 2015

 

Lange blieben die drei Sonaten für Geige und Klavier von Edvard Grieg von allen Geigern unbeliebt. Yehudi Menuhin, wissend um ihren Wert, hat sie jedoch mit Robert Levin aufgenommen, ein Album, welches verkannt blieb......

Und nun ist sie da, die Version, welche sich auf gleichem hohen Niveau wie die alten Gravuren von Leonid Kogan (manchmal zu herb), da das ertönende Spiel von Franziska Pietsch durchzieht die drei Werke mit einem Bogen voll von Autorität, Großzügigkeit und Glut, ohne die lyrischen Klammern, welche Ingolf Turban mit so viel Kunstfertigkeit in seinem Album für Claves angepriesen hat, zu vergessen.......

Gramophone

 

The present recording certainly drives the works hard, with Pietsch’s violin enjoying what moments of virtuosity there are, for example in the first movement of No 3. This German duo are not the last word in natural Grieg style but their tendencies towards over-weighty Brahmsian concert elevation of the scores are absorbed by exciting playing which feels very live, with a natural platform balance between instruments

 

Mike Ashman - Gramophone, October 2015                alles lesen

Deutschlandfunk 20.09.2015

 

."..eine Entdeckung des Sonatenkomponisten und die Entdeckung einer fabelhaften Geigerin...

Die Sonaten von Grieg fasst Pietsch sehr beherzt an: Nirgendwo klingt sie unentschlossen und lau, ihre Technik sitzt sicher, erlaubt ihr ein zuweilen halsbrecherisches Tempo und ein großes Ausdruckspanorama von zarter, schmelzender Poesie über scharfe und derbe Rhytmik bis hin zu jubelndem Überschwang... "               alles lesen

Pizzicato 18.08.2015     

               

Urwüchsig nordisch                  

 

"Edvard Griegs Musik lebt wesentlich von den volkstümlichen Klängen seiner Heimat. Die Freundschaft mit den Komponistenkollegen Ole Bull und Richard Norderaak sowie seine eigene Verbundenheit mit Norwegen haben Grieg geprägt und auch geerdet. Vieles von dieser Bodenständigkeit hört man in der packenden und spannenden Interpretation von Franziska Pietsch und Detlev Eisinger."     

                                                                                                       

weiterlesen

 

"EDVARD GRIEG: Violinsonaten

Spektakulärer Einstand von FRANZISKA PIETSCH

 

Kennen Sie die Violinsonaten von Grieg? Nein? Ist nicht weiter schlimm, Sie sollten aber dieses Versäumnis nachzuholen. Ich habe selten was Schöneres und Packenderes gehört als die Sonate in c-moll, Op. 45. Nutzen sie jetzt die Gelegenheit und lernen sie diese prachtvolle Musik in der intensiv ausdrucksgeladenen Interpretation von Franziska Pietsch und Detlev Eisinger kennen. Noch dazu ist diese Neuerscheinung bei AUDITE die Debüt-CD der beiden Künstler." 

 

weiterlesen

NDR. NDR Kultur. CD Neuheiten Sonntag 30.08.2015

                               
Dass Griegs Musik für beide Interpreten eine ech teHerzens-angelegenheit ist, spricht aus jedem Takt der Aufnahme.

Franziska Pietsch spielt den Violinpart mit beseeltem Ton. In den lyrischen Passagen lässt sie ihr Instrument wunderbar singen um im nächsten Moment kraftvoll zuzupacken.

Dabei eröffnet sie ein breites Spektrum an Klangnuancen, das sich aus dem Teamwork mit Detlev Eisinger ergibt. Gemeinsam mit Ihrem Musizierpartner findet sie eine ausgewogene Balance zwischen Geige und Klavier, zwischen Leidenschaft und Sorgfalt.

L’archet Grieg

 

La voilà enfin cette version, qui pourrait tenir la dragée haute aux anciennes gravures de Leonid Kogan (trop âpre parfois), car le jeu fusant de Franziska Pietsch parcourt les trois œuvres d’un archet plein d’autorité, généreux, ardent, sans oublier les parenthèses lyriques qu’exaltait avec tant d’art Ingolf Turban dans son album pour Claves. Mais Turban ne possédait pas ce grand son rayonnant qui est l’apanage de la virtuose allemande. Si j’ajoute que le piano de Deltev Eisinger déploie des paysages quasiment orchestraux, vous l’aurez compris, le premier album de ce duo pour Audite est déjà à thésauriser.…

www.artalinna.com | 20 août 2015 |    Jean-Charles Hoffelé | 20. August 2015

Voralberger Nachrichten  17.07.2015

Von Edvard Grieg kennt der Durchschnittshörer gerade die Peer-Gynt-Suiten, „Aus Holbergs Zeiten“ und das süffige Klavierkonzert. Seine Klavier- und Kammermusik dagegen bleiben hierzulande fast ungehört, obwohl der Norweger gerade hier Wesentliches in seiner künstlerischen Entwicklung schuf.

Wertvolle Nachhilfe in Sachen Grieg bietet diese CD mit herausragenden, von Intensität und Tiefe geprägten Einspielungen seiner drei Violinsonaten durch das deutsche Duo Franziska Pietsch und Detlev Eisinger.

Die Sonaten, die Grieg selbst zu seinen besten Werken zählte, sind im Sog der norwegischen Volksmusiktradition entstanden und vereinen nordisches Flair mit Leidenschaft und Sanglichkeit.

 

Eine Möglichkeit zur persönlichen Begegnung mit der aus Ostberlin stammenden großartigen Geigerin Franziska Pietsch und ihrem „Trio Testore“ bietet sich am 20. Juli beim Schlosskonzert auf der Feldkircher Schattenburg.

 
Trio Testore - Rachmanınow

Award-Ausgabe ( Gramophone Award Issue 2014)    des Gramophone Magazins.

Hier ist die deutsche Übersetzung:  

Das Trio Testore geht das frühe einsätzige Werk Rachmaninows mit einer Mischung aus Zärtlichkeit und purer Emotion an. Es ist kein Meisterwerk; aber mit dem Feingefühl, dass diese Spieler offenbaren, erscheint es mit anrührender Aufrichtigkeit, sowohl im Klavier als beherrschender Kraft, als auch einer ebenso dramatischen Intensität in den Streicherlinien.Das Ausdrucksspektrum des Trio Testore ist gleichermaßen passend für das Temperament des Tschaikowsky Trios. Obwohl er früher seine Antipathie gegenüber des Mediums „Klaviertrio“ geäußert hatte, fand er hier eine emotionale und strukturelle Balance, die das Trio Testore mit erheblicher Kraft und Schwung in der breiten Spanne des ersten Satzes gezielt trifft.
Das Auf und Ab der Existenzängste des Komponisten ist sehr gut bedacht und die Variationen des zweiten Satzes werden im feinsinnigen Zusammenspiel der Instrumente geschickt charakterisiert, die ein Gebilde vielfältiger Farben schaffen, und so den Bedenken, die Tschaikowsky gegenüber dem Klangpotential des Klaviertrios gehegt haben könnte, entgegenwirken

Nachhaltige Bestätigung                                                           10/13 (64’54)     – Rezension von Guy Engels

 

Mit seiner fulminanten Brahms-CD hat das Trio Testore sich selber die Latte sehr hochgelegt und dementsprechende Erwartungen geweckt, denen es mit dieser Rachmaninov-Tchaikovsky-Einspielung vollauf gerecht wird.

 

Das Trio Testore musiziert auf kammermusikalisch höchstem Niveau. Es ist ein organisches Musizieren, intensiv im Ausdruck und klar in der Gestaltung auch kleinster musikalischer Elemente, ein Musizieren, das den Zuhörer mit einbindet, auch wenn die letzte Note schon lange verklungen ist.

 

The technicaly outstanding Trio Testore plays the two basically melancholic compositions with packing intensity without being caricatural.

 
Trio Testore - Brahms

Johannes Brahms: The Complete Piano Trios

 

Das Trio Testore hat in seiner Gesamtaufnahme der 
Brahms Klaviertrios beide Fassungen des Trios H-Dur op. 8 eingespielt: Die Urfassung  und die 25 Jahre später überarbeitete Version, die in weiten Teilen einer Neukomposition gleich kommt. Zur Zeit der Revision des ersten Trios schrieb Brahms zwei weitere, neue Trios gegensätzlicher Art. Zusammen ergibt sich ein beispielhafter Eindruck von Brahms’ kompositorischer Entwicklung. 
 

mehr

 

Kammermusik der wirklich erlesenen Art.

 

Glücklicherweise ist das Trio Testore ein Ensemble, das wie ein Organismus zu agieren vermag. Das ist gerade bei so emotional aufgeladener Musik keineswegs eine leichte Übung. ...kultivieren hier einen Trioklang, der selten geworden ist: Tiefempfunden und auf einer Welle schwimmend, mit gemeinsamem Atem, gerade auch in den langsamen Sätzen. Kammermusik der wirklich erlesenen Art.

 

MDR Take 5 - Klassikempfehlungen vom 08.04.2013

 

 

An irresistible new release from Audite featuring the Trio Testore:

 

It is the Trio Testore that made me hear afresh the three main trios in performances where they play their hearts out. They have been given a sensationally good recording, so detailed and natural. With the Testores including a recording of the original version of Op.8 this new release is irresistible.

 

The Classical Reviewer 30.4.2013

 

Ein Muss im CD-Regal

 

Doch schon ein erstes Lauschen ero¨ffnet, dass das Trio Testore eine unbedingt ho¨renswerte Interpretation dieser vielgespielten Werke bietet: sehr emotional, ohne abgehoben zu sein, mit betont feinsinnigen dynamischen Abstufungen und – das Lob gilt insbesondere der Pianistin Hyun-Jung Kim-Schweiker – mit so vielen kleinen, feinen Differenzierungen, dass sich bei jedem Hören wieder neue Facetten erschließen.

 

Ensemble – Zeitschrift für Kammermusik 3/2013

 

Fanfare 9/2013

 

This set is one of the most beautiful recordings of Brahms chamber music I’ve heard in a long time. After hearing any number of run-of-the-mill readings of various chamber works over the past weeks and months, it was clear as early as the first theme of the B-Major that this was going to be anything but a routine run-through. Phrasings are carefully and lovingly thought-out and intensely expressive; the musicians’ deep commitment shows in their unanimity of conception. In contrast with interpretations that sound as though on autopilot, these readings are consistently eventful without being arbitrary. .......It should by now come as no surprise that this set is going directly onto my Want List. Urgently recommended!

Pizzicato 9/2013

 

Das äußerst kommunikative Spiel der drei Musiker lässt nicht gleichgültig. 'Ai- mez-Vous Brahms?' – das Trio Testore beantwortet diese Frage aus tiefster Überzeugung mit Ja.

Fono Forum 10/2013 

 

Das Brahms-Bild des Trio Testore ist gewichtig, herb, inbrünstig, melodisch, glühend. Es ist durchsichtig, nie eilig, teilweise bedächtig, aber immer karikaturenfrei. Aufnahmetechnisch ist diese Produktion ein Klangereignis.

 

 

2019  Franziska Pietsch

All Rights reserved

Fotos :  Sonja Werner

                 Uwe Arens

                 Frank Tuerpe

  • Facebook Social Icon
  • Spotify
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon
  • YouTube Social  Icon