NDNDR. NDR Kultur. CD Neuheiten Sonntag 30.08.2015

 

CD-Neuheiten

Neues vom CD-Markt

Sonntag, 30. August 2015, 19:15 bis 20:00 Uhr

 

 

 

Die CD-Neuheiten zum Nachhören

NDR Kultur - CD-Neuheiten - 30.08.2015 19:15 Uhr Autor/in: Stäbler, Marcus

 

Markus Stäbler stellt wenig Bekanntes von Jean Sibelius und Edvard Grieg vor. Dass letzterer hinreißende Kammermusik geschrieben hat, zeigt die Geigerin Franziska Pietsch.                                                       mehr

In Finnland ist er der Größte, in England und den USA wird er sehr geschätzt - doch hierzulande hat Jean Sibelius immer noch einen schweren Stand. Mehr als eine Handvoll Werke von ihm sind in Deutschland kaum bekannt. Zum 150. Geburtsjahr des finnischen Komponisten gibt es jetzt auf einigen CDs eine ganze Menge zu entdecken, wie in einer Aufnahme des Philharmonischen Orchesters aus Turku unter Leitung von Leif Segerstam, mit einer Auswahl an Bühnenmusiken von Sibelius.

 

 

.Auch Edvard Grieg - in seiner Heimat Norwegen als Nationalheld verehrt - kommt bei uns oft zu kurz und wird meist auf seine Peer Gynt-Suite reduziert. Dass er neben den Orchesterwerken auch hinreißende Kammermusik geschrieben hat, zeigt die Geigerin Franziska Pietsch.

Auf ihrer neuen Aufnahme präsentiert sie gemeinsam mit dem Pianisten Detlev Eisinger die drei Violinsonaten von Grieg.

Spielen drei Klaviersonaten von Grieg: Violinistin Franziska Pietsch und der Pianist Detlev Eisinger.

Bevor ich Sie mit Grieg und Sibelius in den Norden entführe, möchte ich allerdings mit Ihnen noch ein bisschen mediterrane Sommerstimmung genießen - mit dem französischen Spätromantiker Reynaldo Hahn. Der Dirigent Nicolas Chalvin hat einige Werke von Hahn mit verschiedenen Ensembles eingespielt, darunter das Concert provencal, das provenzalische Konzert aus dem Jahr 1944, eines der letzten Stücke des 1947 verstorbenen Komponisten. Mit einer weichen Klangmischung aus vier Bläsern und Streichorchester beschwört Reynaldo Hahn dort den besonderen Zauber der Bäume in der Provence. Erster und dritter Satz widmen sich den Platanen und den Olivenbäumen; der zweite Satz heißt "Unter den Pinien" und verströmt die Atmosphäre einer lauen Sommernacht.

 

  • Reynaldo Hahn, Le bal de Béatrice d’Este, Concerto provencal, Sérénade,

  • Divertissement pour une fête de nuit - Ensemble Initium,

  • Orcheste de Pays de Savoie, Nicolas Chalvin (Timpani 1C1231)

 

 

  • Jean Sibelius, Belsazars Gastmahl, Cortège, Freimaurermusik op. 113, u.a. -

  • Turku Philharmonic Orchestra, Leif Segerstam (Naxos 8.573300)

 

 

  • Edvard Grieg: Violinsonaten - Franziska Pietsch, Detlev Eisinger

  • (Audite 97.707)

 

 

Jean Sibelius wird in Finnland als Nationalheld verehrt.

Damit hat er einen ähnlichen Stellenwert in seiner Heimat wie Eward Grieg in Norwegen.

Ihm gehört heute die Schluss Viertel Stunde in den CD Neuheiten auf NDR Kultur.

Die deutsche Geigerin Franziska Pietsch hat jahrelang als Solistin und Konzertmeisterin bei renommierten Orchestern wertvolle Erfahrungen gesammelt, doch Ihre größte Leidenschaft gilt der Kammermusik.

Mit dem Pianisten Detlev Eisinger verbindet sie seit 2012 eine enge Zusammenarbeit.

Mit ihm hat sie die Violinsonaten von Edward Grieg eingespielt.

Drei Meisterwerke, die in Deutschland viel zu selten zu hören sind.

Die erste Sonate schrieb Grieg im Jahre 1865, dem Geburtsjahr von Jean Sibelius als er selbst gerade mal 22 Jahre alt war.

Obwohl die Vorbilder Mendelssohn und Schumann mitunter noch klar zu erkennen sind, findet der norwegische Komponist hier bereits einen eigenen Ton.

Der erste Satz kontrastiert eine treibende rhythmische Energie mit Passagen von inniger Ruhe.

 

Musik

 

Der Beginn der ersten Violinsonate von Edward Grieg mit der Geigerin Franziska Pietsch und dem Pianisten Detlev Eisinger.

Dass Griegs Musik für beide Interpreten eine echte Herzensangelegenheit ist, spricht aus jedem Takt der Aufnahme.

Franziska Pietsch spielt den Violinpart mit beseeltem Ton.

In den lyrischen Passagen lässt sie ihr Instrument wunderbar singen um im nächsten Moment kraftvoll zuzupacken.

Dabei eröffnet sie ein breites Spektrum an Klangnuancen, das sich aus dem Teamwork mit Detlev Eisinger ergibt.

Gemeinsam mit Ihrem Musizierpartner findet sie eine ausgewogene Balance zwischen Geige und Klavier, zwischen Leidenschaft und Sorgfalt.

Diese Mischung prägt auch die Aufnahmen der beiden anderen Grieg Sonaten.

Seine zweite- schrieb der Komponist nur zwei Jahre nach der ersten- mit 24.

Durch den Geiger Ole Bull war Grieg damals eng mit der norwegischen Volksmusik vertraut.

Dieser Einfluss macht sich in der zweiten Sonate deutlich bemerkbar.

Die beiden Ecksätze sind von den Rhythmen und Melodien der norwegischen Springtänze inspiriert.

In der Einspielung von Franziska Pietsch und Detlev Eisinger bekommt gerade das Finale einen mitreißenden Drive, immer wieder unterbrochen von Passagen romantischer Schwelgerei.

 

Musik

 

Franziska Pietsch und Detlev Eisinger mit einem Ausschnitt aus dem Finale der zweiten Violinsonate von Edward Grieg.

Die folkloristischen Einflüsse sind unverkennbar und bescherten dem Stück in Norwegen sofort einen großen Erfolg.

Diese Musik befeuerte die patriotische Stimmung im Land.

Das begeisterte viele, aber nicht alle Hörer.

Gerade Grieg Förderer Nils Gaade reagierte reserviert und mahnte seinen Schützling mit den Worten: Nein Grieg, die nächste Sonate müssen Sie nicht mehr so norwegisch machen.

Das wollte sich Grieg aber nur ungerne vorschreiben lassen, im Gegenteil, Herr Professor.

Die nächste wird noch schlimmer, lautete seine selbstbewusste Abfuhr an den wohlmeinenden Kollegen.

Dieses Versprechen sollte Grieg dann allerdings nicht einlösen.

Als er fast zwanzig Jahre später seine dritte und letzte Violinsonate komponierte nahm er den demonstrativ patriotischen Ton zurück.

Einzig im langsamen Satz berief er sich unmissverständlich auf seine norwegischen Wurzeln.

Edward Grieg integrierte die folkloristischen Anklänge in eine reife Klangsprache von großer Ausdruckskraft.

Franziska Pietsch und Detlev Eisinger fördern den Reichtum der Musik mit warmem Ton und weiten Bögen zu Tage.

 

Musik

 

Die Romanze aus der dritten Violinsonate von Edward Grieg, gespielt von Franziska Pietsch und Detlev Eisinger.

Ihre Aufnahme aller drei Grieg Sonaten ist bei Audite erschienen.

Die Bestellnummer der Einspielung und der anderen CDs von heute finden Sie im Internet auf unserer Website NDR de / NDR Kultur mit viele Informationen zum Programm NDR Kultur.

Am Mikrophon verabschiedet sich Marcus Stäbler.

2019  Franziska Pietsch

All Rights reserved

Fotos :  Sonja Werner

                 Uwe Arens

                 Frank Tuerpe

  • Facebook Social Icon
  • Spotify
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon
  • YouTube Social  Icon